Die 9 Trendschnitte & Formen für Herbst/Winter 2018

Trendschnitte & Formen

Dreht sich diesen Herbst/Winter noch alles um dieselben Silhouetten und Passformen wie letztes Jahr, oder haben wir neue Trends zu erwarten?
Genau darum soll es im heutigen Vorschau gehen. Auf welche Trendschnitte & Formen für Herbst und Winter 2018/2019 können wir uns einstellen? So viel ist bereits sicher: der ein oder andere Klassiker bleibt, allerdings kommen auch ein paar neue und spannende Schnitte und Silhouetten hinzu. Und ganz wichtig: selten waren die Schnitte und Formen so vielseitig, dass wirklich für jeden etwas dabei ist!

Heute zeige ich euch die wichtigsten Trendschnitte und Formen für Herbst/Winter 2018/2019. Ich bin gespannt welcher euer Favorite ist.

1. Fransen

Fransen sind uns natürlich schon längst ein Begriff. Auch diesen Herbst/Winter werden sie sich noch nicht verabschieden. Doch nicht nur im Western-Look, der ebenfalls zu den Ton angebenden Silhouetten im Herbst gehört, sondern auch und vor allem in eleganter Form. Das heißt, Fransenkleider, Fransenröcke, Fransenblazer, Fransentops, Fransentaschen und sogar Fransenschuhe bringen genau jetzt ordentlich Schwung in den Herbst.

Wie kombiniert man Fransen?

Statt auf Echtpelz und Unmengen an Stoff für den Super-Zwiebellook, setzen Designern auf schwingende, überlange Fransenlooks. Auch so schafft man mehr Form und größere Silhouetten. Eine coole ausgefranste Jeans, ein paar Slipper mit Fransendetail oder eine Fransentasche sind der perfekte Einstieg für Fransen-Anfänger. Wer es etwas auffälliger mag, der sollte zu Highlight-Pieces wie einem Fransenkleid oder einem Fransenblazer greifen. Farbtechnisch wirkt Schwarz natürlich immer elegant. Aber auch knallige Farben wie Rot sehen toll aus. Am besten orientierst ihr euch für diesen Trend einfach an den aktuellen Trendfarben.
So könnt ihr schon mal gar nichts falsch machen.

Fransentasche
Photo via Unsplash by Flaunter.com

2. Oversize Layering

Immer schön schichten, heißt auch diesen Herbst/Winter eines der wichtigsten Fashion-Motti. Denn Designer setzen für diese Saison auf extreme Zwiebelloks. Am besten alles oversized, übereinander, untereinander und miteinander. Hauptsache es wirkt so als ob die Silhouetten beinahe schon miteinander verschmolzen sind. Feminine, figurbetonte Kleidung gilt also eher für untendrunter anstatt obendrüber. Was steckt dahinter? Vielleicht eine Antwort auf die Frauenpower-Bewegung, die die Modewelt aktuell ereilt. Denn statt auf Körper und Äußerlichkeiten setzen Designer so den Fokus wieder verstärkt auf Persönlichkeit.

Wie kombiniert man weite Schnitte mit Layering?

Am besten baut ihr den Look langsam auf. Das heißt, dünne Longsleeves oder Rollis zuerst. Dann vielleicht ein oversized Blazer oder ein cooler, locker sitzender Cardigan. Darüber eine Blazerweste, eine Jeansjacke oder Lederjacke gefolgt von Wollmänteln oder puffy Daunenjacken. Hauptsache viel und üppig, sodass eine kastige Silhouette entsteht. Farblich können wir entweder direkt auf starke Nuancen im Colorblocking Stil und Kontraste setzen, oder versuchen es harmonisch zu halten. Beides wirkt toll.

3. Extra Maxilängen

Auch, wenn der Sommer vorbei ist, werden Maxilängen uns noch ein ganzes Stück begleiten. Denn die Überlänge nimmt definitiv Überhand. Und das sowohl in Form von Kleidern, Long-Westen, wadenlange Cardigans als auch Palazzo- bzw. Marlenehosen. Auf dem Boden schleifen ist also offiziell wieder erlaubt. Nur löchrig sollten die Stücke dabei nicht werden. Dann besser direkt austauschen. Denn sonst wirkt der Look schnell abgenutzt und hässlich.

 

Wie kombiniert man Maxilängen?

Knöchellange Mäntel in Bademantel-Optik gepaart mit überlangen Marlenehosen und Cardigans in Minikleid-Länge. Darunter ein dünner Rolli, ein paar coole Boots und fertig ist der Look. Auch Schultern dürfen locker getragen werden, genau wie Ärmel, die jetzt gerne mal ein bisschen über die Länge schlagen. Am besten trägt man den Look also sowohl oben als auch unten und setzt eben genau nicht auf ein Teil supereng, ein Teil superlocker Kombination, sondern geht all in. Dadurch wirkt der Trend noch lässiger und eleganter. Fließende Stoffe können dabei nur helfen. Robuste, starre Stoffe dagegen unterstützen den Trend nicht positiv. Farblich ist es wichtig auf Kombinationen zu achten. Am besten auf gleiche oder zumindest ähnliche Nuancen setzen und lieber mit dem ein oder anderen Accessoire Akzente setzen.

Photo via Unsplash by Pete Bellis

4. XXL Anoraks

Diese Saison dürfen nicht nur Pullover, Blazer und Mäntel in extra groß getragen werden, sondern auch unsere Übergangsjacken, die Anoraks. Und was ist das Beste? Sie halten warm und es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen. Wer es besonders schön warm mag, greift zu Daunenjacken. Wer etwas leichtes für den Übergang sucht, kauft am besten einen leichten Baumwoll-Anorak in XXL Style.

 

Wie stylt man das ganze im Alltag?

Bei XXL Anoraks ist ein bisschen Feingefühl gefragt, denn der Look kann schnell wuchtig und überladen wirken. Wem der Oversize Layering Look von oben also too much ist, setzt am besten auf auf eine Styling-Kombi mit eleganten Looks. Zum Beispiel ein figurbetonter Hosenanzug als schicker Stilbruch. Wer es lässiger mag trägt die Jacke zum sportlichen Athleisure Look.

XXL Anorak
Photo via Unsplash by A. Xromatik

5. Western-Styles

Der Western Style ist zurück. Und das sicher nicht nur dank der letzter Kollektion von Dior. Vom Hosenanzug mit gefranstem Coby-Halstuch über lederne Full-Body-Kombinationen aus Stiefel, Minirock, Hemd und Hut.

Wie kombiniert man den Western Style?

Der Schuh allein macht noch keinen Look. Das soll bedeuten, ein Cowboy-Stiefel ist schon mal ein guter Anfang, aber nur die halbe Miete. Die Kunst ist es, den perfekten Mix aus thoughen Cowboy-Girl und Weiblichkeit zu schaffen. Kombiniert deshalb am besten lederne Pieces, ob Glatt-oder Wildleder. Das können auch Gürtel oder Stiefel sein. Dann setzt auf typische Farben und Muster wie Cognac oder Holzfäller-Karomuster. Materialtechnisch solltet ihr auf Jeans oder Flanell, aber auch auf seidene Stücke setzen. Fließende, weibliche Stücke wie gemusterte Prärie-Kleider sollten auf Arbeiterstücke wie Vintage Jeansjacken, Cowboy-Boots oder Hüte treffen.

Photo via Unsplash by Roberto Nickson

6. Betonte Hüfte

Nun habe ich habe eine super gute Nachricht für uns alle: diesen Herbst und Winter können wir endlich damit aufhören zu versuchen die (häufig ungeliebte) Hüfte kaschieren zu wollen. Dank der Designer und ihrem grandiosen Vorbild zelebrieren wir unsere Hüfte diese Saison nämlich anstatt sie ganz zu verstecken.

Wie betone ich meine Hüften stylish im Alltag?

Entweder man kauft sich ein Oberteil, das bereits Polster eingearbeitet hat, oder aber man setzt bspw. auf große aufgesetzte Taschen auf Mäntel oder Jacken. Klingt für mich persönlich nach der deutlich tragbarer Variante. Eine weitere Möglichkeit sind Raffungen im Hüftbereich, die zum Beispiel durch viel Stoff oder einen beiden Gürtel erzeugt werden können. So oder so sollte man bei diesem Look darauf achten, dass der Rest des Körpers absolut figurbetont ist. Heißt, hautenge (Roll-)Kragenpullover für einen tollen Oberkörper sowie Halsbereich und Sock Boots, die die Beine betonen und länger machen, sind Pflicht. Ansonsten kann der Look schnell nach hinten los gehen.

Photo via Unsplash by Pete Bellis

7. Capes

Dicke, wuchtige Winterjacken sind ja immer so eine Sache. Auf der einen Seite halten sie wunderbar warm, auf der anderen Seite hat man immer das Gefühl man könne sich nur noch eingeschränkt bewegen. Daher bieten sich als Alternative Capes wunderbar an. Die leichten Überwurf-Jacken sind die perfekte Ergänzung für die Herbst-Garderobe, da sie diese Saison zu den absoluten Must-Haves gehören. Ein weiterer grandioser Vorteil von Capes? Sie sind immer One Size, dass bedeutet, sie passen jedem und für immer. Wenn das mal kein gutes Argument für eine kleine Invention in einen vielleicht etwas kostspieligen aber dafür zeitlosen Jacken-Klassiker ist.

Wie trägt man Capes?

Dadurch, dass sich Capes auf die unterschiedlichste Art und Weise tragen lassen, kann man auch beim Styling etwas herumprobieren. Wer generell lieber figurbetonte Looks mag, trägt sie zu kuscheligen Pullovern und eng anliegenden Hosen aus. Wer Oversize Looks liebt, kann sie genauso gut zu einem lockeren Plisseerock und einer Bluse tragen. Genauso gut sehen Capes übrigens zu Palazzohosen oder Kleidern aus. Bei Kleidern für den Abend sollte nur darauf geachtet werden, dass das Cape aus einem hochwertigen Material ist, damit der elegante Look nichts kaputt geht.

Cape

8. Viktorianische A-Linie

Und da ja wie versprochen diese Saison wirklich für jeden etwas an Schnitten und Formen dabei ist, kommt hier noch für all diejenigen etwas, die gerne ihre Taille betonen und romantisch unterwegs sind. Mit der viktorianischen A-Linie greifen die Designer nämlich eine bereits 100 bis 150 Jahre alte Schnitttechnik auf und bringen so ein bisschen historisches Flair in unseren Schrank. Charakteristisch sind Kleider mit betonter Taille und ausgestelltem, bodenlangen Unterteil.

Wie trage ich die viktorianische A-Linie?

Wer es kontrastreich mag greift zum Stilbruch und kombiniert zu den eher edlen und romantischen Kleidern eine Lederjacke und derbe Boots. Für ein schickes Abendevent lässt sich die viktorianische A-Linie aber natürlich auch ganz klassisch und chic mit High Heels, einer Clutch sowie einer Stola tragen. Wer eher den Boho Stil mag, hat mit einem Cape als Übergangsjacke definitiv einen stylischen Partner an seiner Seite.

Viktorianische A-Linie
Photo via Unsplash by Pete Bellis

9. XXL Schultern

Die 80ies sind back! Was wir vor ein paar Jahren ganz und gar nicht mehr sehen wollten, ist nun ganz offiziell zurück.
Wichtiger Tipp: wenn ihr Lust auf den Trend habt schaut unbedingt mal bei Mama, Papa (für coole oversize Blazer garantierten mit XL Schultern) und Oma im Schrank. Diese Saison gibt es unterschiedlich doll ausgeprägte Modelle, sodass man sich als “Neuling” Schritt für Schritt an die XXL Silhouette heranwagen kann.

Wie kombiniere ich XXL Schultern?

Hier gilt auf jeden Fall die Regel: Oben weit, unten eng. Damit der XXL Schulter Trend seine volle Wirkung entfalten kann, sollte man untenrum unbedingt auf enge Schnitte setzen. Im Sommer trugen Fashionistas ihren Blazer mit XXL Schultern mit hautengen Radlerhosen. Für den Herbst tauschen wir diese einfach gegen enge Leder- oder Stoffhosen. Aber auch Overkneestiefel sehen super zu Long Blazern mit XXL Schultern aus.

XXL Schultern
Photo via Unsplash by Maria Lupan
Related Posts

15 Discussion to this post

  1. melanie sagt:

    schöner Beitrag! War sehr angenehm zum lesen und die Bilder sind sehr schön, super abgestimmt!
    Ich denke vor allem der Trend mit den Maxilängen spricht mich auf den ersten Blick an. So eine Jacke wie auf dem Bild fände ich toll.
    alles liebe, Melanie von https://melsly.com/

  2. Melanie sagt:

    Also mit XXL Schultern kann ich mich nicht anfreunden…. das erinnert mich an meine Kindheit, als überall noch Schulterpolster drin waren! *lach*
    Aber die Capes finde ich toll, habe auch so viele tolle Stoffe / Motive damit gesehen. Und es ist ein Klassiker, geht immer!

    • Julia sagt:

      Das stimmt, XXL Schultern sind schon gewöhnngsbedürftig! 🙂
      Die Capes sind ein Klassiker schlechthin, der immer wieder im Trend sein wird…

  3. eine schöne Zusammenfassung liebe Julia! bei dem Trend Oversize und Maxilänge bin ich auch immer gerne dabei – auch wenn ich seleber eher Petite bin 😉
    neu für mich entdeckt habe ich dieses Jahr auch ein bisschen den modernen Westerstyle!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  4. Rebecca sagt:

    Ein sehr schöner Beitrag. 🙂 Vor allem liebe ich den XXL Schulter Trend. Aber da habe ich mich noch nicht ran getraut. 🙂

    Liebe Grüße
    Rebecca

  5. Denise sagt:

    Ich mag die Maxilänge total und die XXL-Jacken. Eine tolle Gesamtvorstellung der aktuellen Trends! Danke auch für die wunderschönen Bilder und Kombinationsvorschläge. So ist es viel einfacher ein ganzes Outfit zusammenzustellen. Toll gemacht!

  6. Tabea sagt:

    Liebe Julia,

    alles gerade ganz große Themen in der Modewelt.
    Bei XXL-Schultern muss ich immer an Denver Clan denken 😉 Aber das kennt wahrscheinlich kaum noch jemand 😮
    Ich mag den Western Stil gerade recht gern. Mit ihm kann man auch wunderbar das Fransen-Thema und Ponchos/Capes verbinden 🙂

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

    • Julia sagt:

      Liebe Tabea,
      der Western Stil passt bestimmt super zu dir! 🙂
      Da du ja auch reitest. Hab schon deine Fotos mit Pferd und Cape gesehen! Top! 🙂

      Julia

  7. Julia sagt:

    Wow, danke für deinen ausführlichen Einblick in die Trends des heurigen Herbstes und Winter. Ich merke immer wieder, das ich diesbezüglich absolut nicht am neuesten Stand bin. Lediglich was Capes angeht, bin ich voll dabei. 1 von 9 also – definitiv ausbaufähig.

    Alles Liebe,
    Julia
    https://www.missfinnland.at

  8. Andrea sagt:

    Ach ich liebe Fransen! Den Trend finde ich wirklich so toll. Oversize Layering aber genauso!

  9. Luisa sagt:

    Ich liebe die Herbsttrends und könnte direkt alles kaufen, leider würde
    das mein Bankkonto sprengen, also werde ich mir nur jeweils ein Teil kaufen.
    Ich liebe Klamotten, die oversized sitzen, oder auch Jacken, die etwas länger gehen,
    da ich selbst auch etwas größer bin.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    • Julia sagt:

      Das stimmt liebe Luisa! 🙂 Ich könnte auch so viel kaufen, aber dafür reicht das Geld echt nicht.
      Zudem sind die schönsten Teile meist immer extra teuer…

      Julia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Instagram